Wasserspiele

N 51° 31’ 40“ / E 7° 1’ 46“

Wasserspiele (Foto: Hubert Harst)Die große Treppe am Eingang Nord bildet mit der gewaltigen Kulisse der ehemaligen Zechenbauten eine Gesamtposition, die, je nach Standort des Betrachters, stets andere Perspektiven von Stufen, Mauern, Podesten und Wasserrinnen bietet.

Diese Wasserläufe sind Bestandteil einer großen Rampe, die die gesamte Treppenanlage diagonal durchzieht. Die Wasserrampe ist dabei flach in die Treppe eingelassen. Auf einer Länge von rund 60 Metern tritt das Wasser immer wieder aus der Rampe hervor und fließt durch Rinnen von unterschiedlicher Form und Länge.

Stärker als bei der Rampe steht bei dieser Wasseranlage die Verknüpfung mit der Architektur der Zechengebäude und die Einbettung in die Hauptachsen des umliegenden Geländes im Vordergrund. Vor den monumentalen Gebäuden der Alten Sieberei mit Förderturm sind die Brunnen ohne brüstungshohes Brunnenbeckenreliefartig in die Oberfläche des Platzes eingelassen.

Den räumlichen Abschluss und Höhepunkt der Wasseranlagen vor der Sieberei bildet ein Brunnenkeil aus Naturstein von ca. 16 Metern Länge und 1,80 Meter Höhe. Dieser Keil, an den Seiten aufgebaut wie eine Treppenkaskade mit Steigerung von flacher Neigung bis zur Senkrechen, wird von Wasser überflossen. Diese Komposition spielt mit verschiedenen Neigungen und Gefälleverhältnissen im Gelände.