Europator

N 51° 31’ 17“ / E 7° 2’ 35“

Europator (Foto: Thomas Robbin)Der Wettbewerbsbeitrag zur Bundesgartenschau 1997 des Bildhauers Prof. Friedrich Gräsel, trägt den Titel "Europator". Die Torkonstruktion besteht aus Edelstahlrohren, deren Rohrdurchmesser 97 cm beträgt. Um eine optimale Lichteinwirkung zu erzielen, wurde die Oberfläche matt und richtungslos geschliffen. Der Bildhauer hat Rohre als ein für das Ruhrgebiet charakteristisches Material verwandt.

Das Europator übernimmt somit in einem zweifachen Sinn die Funktion des Überganges: durch die Verschmelzung der funktionellen und trivialen Formensprache mit der Kunst als KUNST-DENK-MAL für die schwindende Industrie und als Eingangstor für sein rekultiviertes und als Erholungsgebiet umgenutztes Areal der ehemaligen Zeche Nordstern.